Mittwoch

Baustelle im Moor

So aufgeregt war ich selten. Heute wollte mich der Autor George Tenner besuchen.
Es war mir immer noch ein Rätsel, das ausgerechnet er, von dem ich nur ein Buch rezensiert hatte, mich besuchen wollte. Nicht nur, das ich hier im Moor in einer baufälligen Ruine wohne und einfach nur Mutter von Beruf bin, ich wohne auch noch mindestens 400 km entfernt von seinem Wohnort.
Gut, sein Verlag, der Schardt Verlag, liegt schon etwas mehr in der Nähe.
Und ja,ich hatte in einem Schriftwechsel erwähnt, das sein Schreibstil und seine Intentionen mich sehr stark an Johannes Mario Simmel erinnern, aber die meisten Autoren würden das nicht zwangsläufig als ein Lob betrachten.

Ich versuchte also, diese Baustelle in der wir wohnen in einen bewohnbaren Zustand zu bringen und war noch dabei, das Bad zu putzen, als mein Nachbar in der Tür stand.
Er kommt ab und zu zum Tee vorbei und wir „schnacken“ dann so über dies und das.

Böse Zungen würden es tratschen nennen, zumal unser Dorf aus höchsten Zweihundert Einwohnern besteht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s